... enter comBATmode ...: Gallus Cucurbitus

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Gallus Cucurbitus

(c) und Initiator des Specials: Loseblattsammlung

Der Gastbeitrag der Loseblattsammlung:


(c) Loseblattsammlung

Gallus Cucurbitus: So lautet der wissenschaftliche Name einer geschundenen Kreatur, gezüchtet im geheimen Labor der Abnormitäten des mysteriösen und geheimnisumwitterten Prof. G. v. Krolok. Schon seit seiner frühesten Jugend fiel der in Brasov, dem ehemaligen Kronstadt in Siebenbürgen am Fuße der Karpaten geborenene Krolok durch schaurige Experimente auf.

So versuchte er, Regenwürmer durch Verknoten zu kreuzen oder aus Teilen verschiedener Amphibien mithilfe von Starkstrom eine beseelte Kreatur zu schaffen. In diesem Zusammenhang bringen böse Zungen Krolok auch mit einem geheimnisvollen, Kiemen tragenden Wesen namens
Arnold im Amazonasgebiet in Verbindung. Den Plan zur Schöpfung des Kiemenmenschen soll Krolok bereits in jungen Jahren gefasst haben.

Nach einem Studium der Genetik bei Prof. F. R. Unkenstone verlieren sich die Spuren des genialen wie exzentrischen Krolok. So viel ist jedoch bekannt: Krolok soll auf einer nicht näher bezeichneten Insel über ein Labor verfügen, dass es ihm erlaubt, seine Kreuzungs- und Reanimierungsforschungen mit modernsten Mitteln fortführen zu können. Im Falle von Gallus Cucurbitus, dem Hokkaidohuhn ist es auch erstmals gelungen, ein Resultat seiner Forschungen photographisch festzuhalten.

Diesem einzigartigen Wesen, einer Kreuzung aus Haushuhn und Hokkaidokürbis, war es offenbar gelungen, aus Kroloks Laboratorium zu entfliehen und die Meerenge, die das Festland von Kroloks Insel trennt, zu überfliegen. Einem zufällig in der Gegend weilenden Ornithologen gelang es glücklicherweise, das völlig entkräftete Hokkaidohuhn aufzuspüren und wissenschaftlich zu dokumentieren. Den Aufzeichnungen des Ornithologen zufolge überlebte
Gallus Cucurbitus mehrere Wochen in Gefangenschaft und gab im Anschluss ein ausgezeichnetes Kürbisratatouille mit pikant marinierten und scharf angebratenen Teilen vom Hähnchen ab. Dazu empfahl er einen Chablis Grand Cru aus der Region Valmur.